Allgemein

Tag der Milch: Jetzt Initiative für eine Bayerische Weidemilch ergreifen!

In einem Antrag fordern wir Grüne die Staatsregierung auf, zusammen mit den bayerischen Molkereien, den Milchbauern und -bäuerinnen und dem Einzelhandel eine Initiative “Pro Weidemilch” zu starten. Damit soll die Weidehaltung von Milchkühen in Bayern gestärkt werden, die positiven Wirkungen der Beweidung auf Umwelt, Tiergesundheit und Tierwohl unterstützt und die Wertschöpfung für Bauern und BäuerInnen erhöht werden.

Tag der Milch: Jetzt Initiative für eine Bayerische Weidemilch ergreifen! weiterlesen

2 Jahre Regionalbüro in Traunstein

Viele Gäste gaben sich die Klinke in die Hand beim Fest in meinem Traunsteiner Regionalbüro am vergangenen Samstag. Vor zwei Jahren habe ich das Regionalbüro in Traunstein eröffnet – schön, dass dieses Jubiläum so viele mit mir gefeiert haben!
Vielen Dank auch an unsere Fraktionsvorsitzende Katharina Schulze und unsere Kreisvorsitzende Helga Mandl für die politischen Grußworte voller positiver Energie und Kampfgeist. Denn es gibt noch viel Bedarf für Grüne Themen! Unsere Forderungen und Ideen werden nur deshalb so torpediert, weil sie die Gesellschaft nachhaltig verändern werden.
Mein besonders großer Dank geht auch an die Künstler, die den Tag gestaltet haben: Erika Schalper, Preisträgerin des “Grünen Wanninger”, las politische Texte, die im Anschluss leidenschaftlich diskutiert wurden. Und Christine und Thomas, das “Duo infernale”, brachten mit Evergreens und eigenen Stücken, begleitet von Akkordeon und Klavier, die Gäste zum Tanzen.

 

Freiland oder Bio?

Was unterscheidet Bio-Eier von Freilandeiern? Was bedeutet Bodenhaltung? Was sagt mir der Code auf dem Ei? Diese Fragen stellen sich viele ganz besonders kurz vor Ostern; denn jetzt werden die meisten Eier gekauft und gegessen.

Der Code auf dem Ei: 0-DE-0929751

Die erste Ziffer bestimmt die Art der Haltung:

0 = Ökologische Erzeugung
1 = Freilandhaltung
2 = Bodenhaltung
3 = Käfighaltung/Kleingruppenhaltung

Was genau bedeutet das? Wie viel Platz hat ein Huhn im Stall, darf es mal raus, mit was wird es gefüttert?

Käfighaltung Bodenhaltung Freilandhaltung Ökologische Haltung
Platz pro Henne im Stall 800qcm 1100qcm 1100qcm 1660qcm
eingestreuter Bereich im Stall 10% 33% 33% 33%
Zugang ins Freie nein nein ja ja
Fläche pro Henne im Freien - - 4qm 4qm
Fütterung mit biologischem, gentechnikfreiem Futter - - - ja

Aus der Tabelle wird klar: bei der Produktion von Bio-Eiern gelten die strengsten Regeln. Bei Freilandhaltung dürfen Hühner zwar auch ins Freie, haben im Stall allerdings weniger Platz und dürfen auch mit gentechnisch verändertem Futter gefüttert werden. Hühner in Bodenhaltung haben keinen Auslauf, und werden im Stall oft in Volieren (mehrstöckige Ställe) gehalten.

Eier aus Käfighaltung, heutzutage heißt sie “Kleingruppenhaltung” findet man kaum noch im Direktverkauf – sie werden meistens schon vorher verarbeitet, z.B. in Nudeln. Mit der Verarbeitung entfällt die Pflicht zur Kennzeichnung; so kann der Verbraucher nicht mehr erkennen, welche Eier verarbeitet werden.

Für gefärbte Ostereier bedeutet das: sie sind meistens nicht Bio. Denn bereits gekochte und gefärbte Eier gelten als verarbeitet, womit die Kennzeichnungspflicht entfällt. Deshalb sollte man seine Ostereier lieber selbst färben – oder gefärbte eben im Bioladen kaufen.

 

Herkunft bis zum Stall zurückverfolgbar

Die zweistellige Buchstabenfolge auf dem Ei steht für das Produktionsland. DE – wie auf dem Ei auf unserem Schaubild – steht für Deutschland.

Die drauffolgenden Ziffern bezeichnen wiederum den Betrieb näher, wobei in Deutschland zuerst das Bundesland genau angegeben wird. Unser Ei hat die Ziffer 09, kommt also aus Bayern. Die verbliebenen Ziffern geben nun genau den Betrieb der Erzeugung an, wobei die letzte Ziffer für den jeweiligen Stall steht. So kann jedes Ei exakt einem bestimmten Stall in ganz Europa zugeordnet werden.

Rezept zur Fastenzeit: Gebratene Forellenfilets in Senfsauce

Jetzt zur Fastenzeit wird wieder mehr Fisch gekocht. Dabei muss der Fisch nicht aus den völlig überfischten Weltmeeren kommen! Mein Lieblingsrezept kommt fast ausschließlich (außer Pfeffer und Zitrone) mit regionalen und saisonalen Zutaten aus – natürlich bio!

Hier geht’s zum Video

Zutaten (für 2 Personen)

2 oder 4 Forellenfilets mit Haut (je nach Größe)
Saft von 1 Zitrone
Salz
schwarzer Pfeffer
1 EL Rapsöl oder anderes Pflanzenöl
1 EL Butter

Für die Senfsauce:
1/2 kleine Zwiebel, fein gehackt
1 EL Butter
1 EL mittelscharfer Senf
150 ml Gemüsebrühe
50 g Sahne

8 mittelgroße Kartoffeln (vorwiegend festkochend, z.B. Bettina, Jelly, Laura)

Für den Salat:
Saisonaler Salat, im Winter z.B. Portulak oder Feldsalat
Apfel-Balsamicoessig, Rapsöl, Salz, Pfeffer, etwas Honig

 

Zubereitung (ca. 45 Min)

Kartoffeln waschen, und mit der Schale im Kartoffeldämpfer oder im Topf mit Wasser aufsetzen.
Abgießen, wenn die Kartoffeln gar sind.

Für den Salat Apfel-Balsamicoessig, Rapsöl, Salz, Pfeffer und etwas Honig zu einem Dressing verrühren. Beiseite stellen.

Für die Senfsauce die Zwiebel in Butter glasig dünsten. Senf und Gemüsebrühe dazugeben und alles 3 Minuten im offenen Topf kochen lassen. Sahne untermischen und alles verquirlen.

Jetzt die Fischfilets auf beiden Seiten mit Zitronensaft beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen.

Öl und Butter in einer großen Pfanne erhitzen. Die Fischfilets 4-5 Minuten auf der Hautseite braten, dann umdrehen und in 2 Minuten bei milder Hitze fertig garen.

Den Portulak oder Feldsalat waschen, mit dem Dressing vermengen und sofort servieren.

Die Fischfilets mit Senfsauce und Kartoffeln (je nach Geschmack geschält oder mit Schale) anrichten und servieren.

Teller_2000

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

2016 geht zu Ende – ein schwieriges Jahr liegt hinter uns. All die schlimmen Nachrichten vom Mittelmeer und aus Syrien, aus Marseille, der Brüsseler Metro und jetzt auch aus Berlin; der immer schärfere Ton zwischen verschiedenen Gesellschaftsschichten, teils erbitterte Diskussionen über ein Integrationsgesetz, das aus unserer Sicht die Gesellschaft mehr spaltet als zusammenbringt – sie machen es schwer, zuversichtlich in das neue Jahr zu schauen.

Auf meiner Reise mit dem Agrarausschuss nach Japan in diesem Jahr bin ich unzähligen Kois „begegnet“. Der Koi steht in Japan für Stärke, denn er ist der einzige Fisch, der die Wasserfälle des Gelben Flusses zu bezwingen vermag. In diesen Zeiten brauchen wir so eine Stärke für unseren Einsatz für Freiheit und Frieden für uns alle.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen Frohe Weihnachten und ein friedliches, kraftvolles Neues Jahr!

Energy Drinks & Bluthochdruck: Nicht mit der Gesundheit von Kindern spielen

“Gut 68% der europäischen Jugendlichen und 18% der Kinder trinken regelmäßig Energy-Drinks. 25% der Jugendlichen trinken drei oder mehr Dosen auf einmal. Eine Alterskontrolle beim Verkauf bildschirmfoto-2016-11-09-um-09-58-31gibt es nicht.” Diese vom aid infodienst e.V. veröffentlichten Zahlen schockieren. Umso mehr, da Energy Drinks wegen ihres hohen Koffeingehalts gefährlichen Bluthochdruck verursachen können. In Deutschland gibt es geschätzte 850.000 Kinder und Jugendlichen mit Bluthochdruck – aber nur 4.000 wissen überhaupt davon. Da könne man getrost von einer “gesundheitlichen Katastrophe” sprechen, betonte der Kinderkardiologe Dr. Martin Hulpke-Wette bei einer Gesprächsrunde von Radion München zum Thema “Bluthochdruck bei Kindern und Energy Drinks”, bei der ich als Mitglied der Kinderkommission des Bayerischen Landtags teilgenommen habe.

Hier können Sie das Gespräch ansehen:

bildschirmfoto-2016-11-09-um-09-58-40

Delegationsreise nach Japan: von Wagyu-Rindern, Reis und Plastik

Im Rahmen einer Delegationsreise von Landwirtschaftsminister Brunner nach Japan besuchte ich kürzlich Tokyo und Fukuoka. Hier einige Eindrücke:

Fukuoka: hier trifft das traditionelle Japan auf das moderne.

 

Im japanischen Lebensmittelmarkt: sehr gute Lebensmittel, leider viel zu viel Plastik drumrum! Die Plastik-Werbung am Flughafen zeigt:  Von den großen Bemühungen hierzulande zur Plastikvermeidung ist man andernorts noch weit entfernt…

 

Da durften wir nicht fehlen: Japanisches “Oktoberfest” in Fukuoka

 

Besuch eines Zuchtbetriebes für Wagyu-Rinder und einer Reisfarm in der Nähe von Fukuoka

 

Gleich anschließend besuchten wir einen Sake-Betrieb in Fukuoka. Der traditionelle Reiswein schmeckt wirklich ausgezeichnet. Und Schuhe ausziehen ist immer obligatorisch:

 

Und überall präsent: das fantastische japanische Essen. Gesund und gut!

img_5994

Sommerpause im Landtag

Die letzten Plenarsitzungen sind vorbei, alle Sommerempfänge besucht – Zeit für ein bisschen Erholung!

Mein Münchner Büro ist während der Sommerpause fast durchgehend besetzt; Sie erreichen uns dort montags bis donnerstags 9:00 – 13:00 Uhr. Nur von 16.-19.8. haben wir  geschlossen.

Mein Regionalbüro in Traunstein bleibt im August geschlossen.

Ich wünsche Ihnen schöne Ferien und gute Erholung!

Gemeinsame Erklärung der Landtags-Grünen und des Landesvorstands der bayerischen Grünen nach der Bluttat in München

Nach der schrecklichen Bluttat von München erklären die Fraktionsvorsitzenden der Landtags-Grünen, Margarete Bause und Ludwig Hartmann, und die Landesvorsitzenden der bayerischen Grünen, Sigi Hagl und Eike Hallitzky:
 
„Wir trauern um die Opfer dieser unfassbaren Tat und sind in Gedanken bei deren Angehörigen. Allen Verletzten wünschen wir gute Besserung. Unser Dank gilt den Rettungskräften auf der Straße und in den Kliniken und der Polizei, die in einer lange unübersichtlichen Lage vorsorgend Präsenz gezeigt und den Menschen in München auch mit ihrer vorbildlichen Informationspolitik Sicherheit gegeben hat. Viele Münchnerinnen und Münchner haben darüber hinaus mit dem Öffnen ihrer Türen für die Gestrandeten in der Nacht erneut ein besonderes Signal der Mitmenschlichkeit ausgesandt. Die Solidarität der Menschen zeigt den starken Zusammenhalt der Stadtgesellschaft.  Es ist wichtig, dass wir auch in derartigen Ausnahmesituationen gemeinschaftlich und besonnen agieren und den Gefährdern und Bedrohern so die Stärke unserer freien Gesellschaft vor Augen führen.“