Kinderkommission

Grüne fordern Qualitätsstandards für Schulverpflegung

Fast jedes zwölfte Kind in Bayern ist bei seiner Einschulung übergewichtig. “Viele Erkrankungen hängen mit Bewegungsmangel und dem daraus resultierenden Übergewicht zusammen”, teilte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Wochenende in Bamberg mit.

Das stimmt sicherlich – aber eben nur teilweise. Denn Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen resultiert nicht nur aus mangelnder Bewegung, sondern auch aus falscher Ernährung. Ich kann aber leider keinen ernsthaften politischen Willen bei der Staatsregierung erkennen, die Ernährung von Kindern und Jugendlichen in unseren staatlichen Institutionen zu verbessern.  Grüne fordern Qualitätsstandards für Schulverpflegung weiterlesen

Mit der Kinderkommission in Traunstein und BGL

Der dritte Regionalbesuch führte die Mitglieder der Kinderkommission (KiKo) in meine Region – nach Traunstein, Traunreut, Piding und Berchtesgaden. Gemeinsam mit meinen drei Kolleginnen besichtigten wir Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie das 2013 eröffnete Haus der Berge am Fuße des Watzmanns. Was läuft gut? Wo gibt es Schwierigkeiten oder Verbesserungsbedarf? – das wollten die Abgeordneten bei ihrem Gedankenaustausch mit den Verantwortlichen und Kommunalpolitikern vor Ort erfahren. Nach einem langen Tag nahmen sie viele neue Impulse und Eindrücke, aber auch Anliegen und offene Fragen, die noch bearbeitet werden müssen, zurück ins Maximilianeum.  Mit der Kinderkommission in Traunstein und BGL weiterlesen

Vorlesetag im Kindergarten Nußdorf: “Verrückte Hexe” sorgt für Begeisterung

Zum bundesweiten Vorlesetag kam ich zum Vorlesen in meinen Heimatkindergarten St. Laurentius in Nußdorf, wo auch meine eigenen Kinder  vor etlichen Jahren waren. Im Stuhlkreis begrüßten mich die Kinder um Leiterin Frau Hirschau mit  dem Lied: „Ich bin da“.  Dann sorgte das Gedicht von der verrückten Hexe, die alles falsch macht, für Hochstimmung. Aber auch besinnlichere Gedichte und sogar der „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ kamen gut an bei den Kindern.

Beim anschließenden Ratschen sprudelnden die Kinder geradezu über mit ihren Berichten über die Gärten zuhause, ihre Haustiere und über Streit und Versöhnung mit ihren Geschwistern. Zum Abschied spielten sie mit aufwändiger Besetzung ein regelrechtes Theaterstück vom „Wolf und den sieben Geislein“ vor.

In der anschließenden Brotzeitpause fanden die Erzieherinnen und ich noch etwas Zeit zum Gespräch. Dabei ging es insbesondere um die Möglichkeiten an unterschiedlichen Buchungszeiten, was große Unruhe in den Tagesablauf bringe. Aber ich bin wirklich begeistert, mit wie viel Herzblut die Kindergärtnerinnen ihre fordernde Arbeit machen. Ich möchte bald mal wiederkommen!