Ernährung

Weichen gestellt für Bio-Apfelsaft aus der Region

Pittenhart-Niederbrunn. Die „Streuobstinitiative Chiemgau“, ein landkreisübergreifendes Netzwerk zur Förderung des Streuobstanbaues im Chiemgau hat bei ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung im Pittenharter Dokumentations- und Begegnungszentrum Hilgerhof ihren Vorstand neu gewählt. Bei den wichtigsten Posten änderte sich nichts, lediglich bei den Beisitzern gab es neue Gesichter.

Weichen gestellt für Bio-Apfelsaft aus der Region weiterlesen

Milch und Wein bei der Agrartour im Allgäu

Die Agrartour geht weiter! Endlich machten wir auch im Allgäu Station. Zunächst besuchte ich mit meinen Landtagskollegen Ulli Leiner und Thomas Gehring die Sennerei Gunzesried – vor Jahren noch belächelt, heute höchst innovativ: 12 Bauern erzeugen pro Jahr ca. 1,3 Millionen kg Heumilch, die komplett verkäst wird und regional vermarktet wird. Die Sennerei, übrigens eine Genossenschaft, läuft so gut, dass vor einem Jahr eine komplett neue Sennküche mit regenerativen Energie aus der Molkenverwertung gebaut werden konnte. Ein vorbildlicher Betrieb!

Milch und Wein bei der Agrartour im Allgäu weiterlesen

Energy Drinks & Bluthochdruck: Nicht mit der Gesundheit von Kindern spielen

“Gut 68% der europäischen Jugendlichen und 18% der Kinder trinken regelmäßig Energy-Drinks. 25% der Jugendlichen trinken drei oder mehr Dosen auf einmal. Eine Alterskontrolle beim Verkauf bildschirmfoto-2016-11-09-um-09-58-31gibt es nicht.” Diese vom aid infodienst e.V. veröffentlichten Zahlen schockieren. Umso mehr, da Energy Drinks wegen ihres hohen Koffeingehalts gefährlichen Bluthochdruck verursachen können. In Deutschland gibt es geschätzte 850.000 Kinder und Jugendlichen mit Bluthochdruck – aber nur 4.000 wissen überhaupt davon. Da könne man getrost von einer “gesundheitlichen Katastrophe” sprechen, betonte der Kinderkardiologe Dr. Martin Hulpke-Wette bei einer Gesprächsrunde von Radion München zum Thema “Bluthochdruck bei Kindern und Energy Drinks”, bei der ich als Mitglied der Kinderkommission des Bayerischen Landtags teilgenommen habe.

Hier können Sie das Gespräch ansehen:

bildschirmfoto-2016-11-09-um-09-58-40

Dorfleben: Was tun, wenn der letzte Laden dicht macht?

Mit der Bundestagsabgeordneten Doris Wagner war ich letzte Woche im Landkreis Traunstein unterwegs, um uns über die Nahversorgung ein Bild zu machen. Fakt ist: immer mehr kleine Läden machen zu. Schon jetzt gibt es zahlreiche Dörfer, die keinen Lebensmittelladen mehr haben. Vor allem für ältere Menschen und Menschen ohne Auto ist das natürlich ein Problem. Aber auch das soziale Leben im Dorf ist dadurch vielerorts in Gefahr.  Dorfleben: Was tun, wenn der letzte Laden dicht macht? weiterlesen

Delegationsreise nach Japan: von Wagyu-Rindern, Reis und Plastik

Im Rahmen einer Delegationsreise von Landwirtschaftsminister Brunner nach Japan besuchte ich kürzlich Tokyo und Fukuoka. Hier einige Eindrücke:

Fukuoka: hier trifft das traditionelle Japan auf das moderne.

 

Im japanischen Lebensmittelmarkt: sehr gute Lebensmittel, leider viel zu viel Plastik drumrum! Die Plastik-Werbung am Flughafen zeigt:  Von den großen Bemühungen hierzulande zur Plastikvermeidung ist man andernorts noch weit entfernt…

 

Da durften wir nicht fehlen: Japanisches “Oktoberfest” in Fukuoka

 

Besuch eines Zuchtbetriebes für Wagyu-Rinder und einer Reisfarm in der Nähe von Fukuoka

 

Gleich anschließend besuchten wir einen Sake-Betrieb in Fukuoka. Der traditionelle Reiswein schmeckt wirklich ausgezeichnet. Und Schuhe ausziehen ist immer obligatorisch:

 

Und überall präsent: das fantastische japanische Essen. Gesund und gut!

img_5994

Streuobst, Brot und Wein – Unterfranken schmeckt!

Fränkischer Wein, sortenreiner Streuobstsaft und frisches, regionales Brot: Unterfranken schmeckt! Im Rahmen einer Informationsfahrt durch Unterfranken erlebte ich die “Letzte Fuhre”, ein traditionelles Weinfest in der wunderschönen Altstadt von Iphofen, besuchte die Würzburger Streuobstwiesen und das Projekt “Grundwasserbäcker” in Volkach. Streuobst, Brot und Wein – Unterfranken schmeckt! weiterlesen

Staatliches Bio-Bier: Biowende bei Hofbräu und Weihenstephan

Per Landtags-Antrag haben wir die Staatsregierung dazu aufgefordert, beim staatlichen Hofbräuhaus und der Staatsbrauerei Weihenstephan die Herstellung von Biobiersorten unter der Verwendung bayerischer Rohstoffe zu veranlassen. Bei den staatlichen Brauereien in Bayern gibt es nämlich kein Biobier –  obwohl der Ministerpräsident in seiner Regierungserklärung am 2013 verkündet hat, dass sich die Ökoprodukte in Bayern bis 2020 verdoppeln werden. Wir fordern deshalb, dass bis spätestens 2018 Bio-Bier von Hofbräu und Weihenstephan in den Handel kommen soll.  Staatliches Bio-Bier: Biowende bei Hofbräu und Weihenstephan weiterlesen

Was Bayern von Österreich lernen kann: Regional, bio, fair.

Gemeinsam mit der Landesvorsitzenden Sigi Hagl reiste ich durch Österreich, um uns über die Rahmenbedingungen für eine bessere regionale, faire und ökologisch verträgliche Landwirtschaft zu informieren.
 Österreich setzt auf Regionalität und Bio – und das schon sehr lange. Beim Kauf und der Wertschätzung regionaler und ökologischer Lebensmittel nimmt Österreich eine Vorreiterrolle ein. Das kommt nicht von ungefähr, sondern hat mit entsprechenden Marktstrategien und politischen Rahmenbedingungen zu tun. Wir machten uns ein Bild vor Ort und führen Gespräche mit relevanten Akteuren entlang der heimischen Lebensmittelkette. Bayern kann hier einiges lernen.

Was Bayern von Österreich lernen kann: Regional, bio, fair. weiterlesen

Bergsteigerdorf Ramsau: Ein grüner Weg in einen zukunftsfähigen Tourismus

2015 wurde Ramsau vom Deutschen Alpenverein als erstes Bergsteigerdorf Bayerns ausgezeichnet. Mit viel Herzblut treibt die Gemeinde Ramsau damit ihre nachhaltige Dorfentwicklung nicht nur für den Tourismus, sondern ganz besonders für die Lebensqualität der einheimischen Bevölkerung voran. Bei einem Ortstermin informierte ich mich gemeinsam mit einer Delegation unserer Fraktion, welche Chancen und Herausforderungen den Beteiligten bei der Umsetzung des Konzepts begegnen. Bergsteigerdorf Ramsau: Ein grüner Weg in einen zukunftsfähigen Tourismus weiterlesen

“Es geht nur, wenn alle zusammenhalten”

Wie kommen wir wieder raus aus der Milchpreiskrise? Das war eines der beherrschenden Themen meines Besuchs der Berchtesgadener Milchwerke – die Molkerei, die derzeit völlig zu Recht als leuchtendes Beispiel für nachhaltiges und erfolgreiches Wirtschaften im Milchsektor herangezogen wird.

36 Cent erhalten die Genossenschaftslandwirte derzeit von ihrer Molkerei für den Liter Milch – fast doppelt so viel wie im nationalen Durchschnitt (22 Cent; Stand 25.7.2016). Doch dieser Erfolg kommt nicht von ungefähr: schon seit Jahren verfolgt die Molkerei eine Strategie, die, ausgehend von den Verbraucherwünschen, alle Marktteilnehmer im Blick hat.

“Es geht nur, wenn alle zusammenhalten” weiterlesen