Tiere

Vogelgrippe: Sind wirklich nur die Zugvögel schuld?

Im Zusammenhang mit dem deutschlandweiten Ausbruch des Vogelgrippe-Virus H5N8 fordern wir Grüne bessere Prävention und Erforschung der Infektionswege insbesondere bei geschlossenen Geflügelzuchtanlagen:

Die Pflicht zur Aufstallung in den betroffenen Gebieten ist als Vorsichtsmaßnahme sicher richtig. Allerdings muss dabei immer bedacht werden, dass Hühner in Stallhaltung viel anfälliger sind, der Infektionsdruck ist deutlich höher als bei freilaufenden Hühnern. Diese sind sowohl nach Rasse als auch aufgrund der Haltung meist widerstandsfähiger.

Allgemein müssen wir deshalb vor allem dort, wo abgeschlossene Geflügelzuchtanlagen von dem Virus betroffen sind, deutlich stärkeres Augenmerk auf die lnfektionswege legen. Möglicherweise gibt es doch Zusammenhänge zwischen der Ausbreitung der Vogelgrippe und dem System der Geflügelhaltung mit seinen bisweilen unklaren Waren- und Materialströmen. Viele Untersuchungen deuten darauf hin, dass hier Infektionsursachen zu suchen sind.

Angesichts der immer wieder auftretenden Fälle in angeblich hermetisch abgeriegelten Mastbetrieben halte ich es für unangemessen, sich bei der Erforschung der Übertragung so sehr auf Zugvögel als Langstrecken-Überträger von Vogelgrippe-Viren zu fixieren. Es muss deutlich intensiver an der Erforschung weiterer möglicher Übertragungswege gearbeitet werden.“

Hintergrund:
Tierschutzverbände, unabhängige Wissenschaftler und Freilandhalter fordern schon lange ein Überdenken der allgemeinen Stallpflicht bei Vogelgrippe-Fällen, intensivere Kontrollen in der industriellen Geflügelproduktion, eine Förderung der nachhaltigen, seuchenhygienisch und ökologisch verträglichen Geflügelhaltungen, mehr Transparenz bei der Arbeit des Friedrich-Loeffler-Instituts als nationalem Referenzlabor für Aviäre Influenza, eine vorbehaltlose Forschung zu allen möglichen Ausbreitungswegen der Vogelgrippe und eine engmaschige Überprüfung potenzieller Ausbreitungswege von Krankheitskeimen im Geflügelhandel.

Rinderzuchtverband auf neuen Wegen

Als Ehrengast war ich bei der Tierschau anlässlich des 120-jährigen Jubiläums des Rinderzuchtverbands in Traunstein eingeladen.
Beim Bambini Wettbewerb zeigte der Züchternachwuchs stolz, was sie können – nur so manches Kalb gebärdete sich störrischer als ein Esel!
Inzwischen gibt es auch einige Züchterinnen; auch in dieser Männerdomäne fassen die Frauen also langsam Fuß. Überhaupt begibt sich auch der Zuchtverband auf neue Wege. Im Vorwort der Festschrift heißt es: “Der hohe Standard, den das Fleckvieh in den sekundären Zuchtmerkmalen erreicht hat, wird nicht einem bedingungslosen Wettrennen nach höherer Milchleistung geopfert.” Die Züchtungsmerkmale Fruchtbarkeit und Lebensleistung werden auch hier immer wichtiger.

80% Importhonig

Unser Honig in Deutschland ist zu 80% Importhonig – das erfuhr ich bei meinem Besuch in der Imkerschule am Agrarbildungszentrum in Landsberg von Arno Bruder, Fachberater für Imkerei des Bezirks Oberbayern , und Manfred Hederer, Präsident des Deutschen Berufs und Erwerbs Imker Bund e. V. (DBIB e.V.). Bei einer Führung durch das alte Bienenhaus von 1904, die Obstanger und die 2004/05 erbaute Imkerschule erfuhr ich viel Wissenswertes über Beuten, Bienenfütterung, die Bekämpfung der Varroa-Milbe, und die Aufgaben der Imkerschule, die nicht nur Imker ausbildet, sondern auch in Kindergärten und im Ferienprogramm aktiv ist.  80% Importhonig weiterlesen

Schwandorfer Hähnchenmastanlage: CSU-Staatsregierung machtlos

Obwohl sie im krassen Gegensatz zum „Leitbild der bayerischen Agrarpolitik des bäuerlichen Familienbetriebs“ steht, kann die Staatsregierung offenbar nichts gegen die geplante Haltung von 300.000 Masthühnern bei Schwandorf tun. Dies geht aus der Antwort des Landwirtschaftsministeriums auf meine Anfrage hervor.

Dabei ist eine Tiermastanlage solcher Dimensionen nicht nur aus ethischen und Tierschutzgründen abzulehnen: Es stehen auch gesundheitliche Risiken für die Bevölkerung durch Emissionen von Ammoniak, Staub und Bakterien und die Zerstörung des Schwandorfer Naherholungsgebiet zu befürchten.  Schwandorfer Hähnchenmastanlage: CSU-Staatsregierung machtlos weiterlesen

Keine ganzjährige Anbindehaltung von Rindern!

Die am Freitag im Bundesrat beschlossene Resolution zum Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung von Rindern unterstütze ich, weil das aus Tierschutzgründen der richtige Weg ist. Verboten wird nur die ganzjährige Anbindehaltung und dies mit einer langen Übergangsfrist. Die Landwirte haben bis 2028 Zeit, ihre Ställe entsprechend umzurüsten.  Keine ganzjährige Anbindehaltung von Rindern! weiterlesen

Wir haben es satt!

23.000 sind am Samstag in Berlin wieder auf die Straße gegangen, um gegen die Agrarindustrie zu protestieren – nicht so viele wie letztes Mal, aber trotzdem eine klare Aussage: Keine Zukunft ohne Bäuerinnen und Bauern! Für eine bäuerliche und ökologischere Zukunftslandwirtschaft! Für Bauernhöfe, die umwelt- und klimafreundlich wirtschaften! Für starke Strukturen im ländlichen Raum! Für artgerechte Tierhaltung, gegen Gentechnik!

Klimaschutz mit Messer und Gabel

Die Produktion von Fleisch konzentriert sich auch in Bayern auf immer weniger Betriebe. Zeitgleich setzt sich das Höfesterben beinahe ungebremst fort. Seit 2001 gaben allein in Bayern fast 30.000 Betriebe die Schweinehaltung auf. Der Konzentrationsprozess in der Fleischproduktion findet leider auch immer mehr in Bayern statt.

Gerade auch wenn wir über Klimaschutz sprechen, müssen wir uns bewusst machen, dass auch unser privater Fleischkonsum einen großen Anteil am Klimaschutz hat. Hier stellen sich heute schon viele Verbraucherinnen und Verbraucher die Fragen: Woher kommt das Fleisch? Wie werden die Tiere gehalten? Woher kommen die Futtermittel? Und vor allem: muss es jeden Tag Fleisch und Wurst sein oder genügt auch weniger? Weniger Fleisch, dafür Fleisch aus ökologischer Haltung – das ist Klimaschutz mit Messer und Gabel.

Tatsächlich geht der Pro-Kopf-Verzehr von Fleisch und Wurst in Deutschland seit einigen Jahren leicht zurück. Trotzdem steigt die Erzeugung von tierischen Nahrungsmitteln, das heißt die Exportzahlen steigen. Die Gewinne bleiben bei einigen wenigen Großkonzernen. Exportorientierte Fleischproduktion ist klimaschädlich, weil zu viele Tiere auf zu geringer Fläche gehalten werden und Futtermittel aus Übersee zugekauft werden müssen. Die zusätzlich durch die Grundwasserverschmutzung entstehenden Kosten muss am Ende die Gesellschaft tragen.

Mehr Informationen im im Januar 2016 veröffentlichten “Fleischatlas Deutschland regional 2016″ unter http://www.boell.de/de/dossier-zum-fleischatlas-deutschland-regional

Tiere in der Landwirtschaft – eine Frage der Haltung

Der gemeinsame Antrag der BAGen Landwirtschaft und ländliche Entwicklung und Tierschutzpolitik “Tiere in der Landwirtschaft – eine Frage der Haltung” wurde bei der BDK in Halle auf Platz 1 gewählt – und angenommen! Das freut mich als BAG-Sprecherin natürlich besonders. Zwei Jahre intensiver Zusammenarbeit sind damit von Erfolg gekrönt worden.

Hier die Rede zum Antrag:

Rede zum Antrag "Tiere in der Landwirtschaft - eine Frage der Haltung"
Rede zum Antrag “Tiere in der Landwirtschaft – eine Frage der Haltung”

Und hier der Link zum Antrag:
“Tiere in der Landwirtschaft – eine Frage der Haltung”

Klimabilanz tierisch gut?

„Landwirtschaft und Böden fit machen für den Klimawandel!“ und „Klimabilanz tierisch gut? Tierhaltung und Klima “, über diese Themen referierte Dr. Andrea Beste, Leiterin des Büros für Bodenschutz und Ökologische Agrarkultur in Mainz und Co-Autorin des von Böll-Stiftung und BUND herausgegebenen Bodenatlas, im Forum Landwirtschaft der Grünen Klimakonferenz am 14. November in München:

Böden fit machen für den Klimawandel – das bedeutet Klimawandel-Anpassung. Es ist eine dringend gebotene Reaktion auf zunehmend auftretende Wetterereignisse wie Starkregen und längere Trockenheit, aber auch auf die in den letzten 30 Jahren auftretenden Probleme: … Klimabilanz tierisch gut? weiterlesen

Bio im Fünfseenland

Die Heimat.Genuss.Kultur-Tour der grünen Landtagsfraktion führte unsere stellvertretende Fraktionsvorsitzende Katharina Schulze und mich in das Fünfseenland. Die verschiedenen Besuche vermittelten uns einen Eindruck vom langen Prozess der Erzeugung der Nahrungsmittel, über die Verarbeitung und Veredelung der erzeugten Produkte und dem Genuss durch den/die EndverbraucherIn.

Andechser Molkerei Scheitz: Biomilch für die Region

12068410_517639558395859_5394717043187202799_oErste Station unserer Besichtigungen war die Andechser Molkerei Scheitz. Wir wurden sehr herzlich von der Geschäftsführerin Barbara Scheitz empfangen, und erhielten einen umfassenden Überblick über ihr Unternehmen: Bereits 1908 wurde die Molkerei gegründet und entwickelte sich bis heute konsequent zur Bio-Molkerei. Bio im Fünfseenland weiterlesen