170311_135803_GrueneBAG_GAPn

Resolution der BAG Landwirtschaft & ländliche Entwicklung

Am vergangenen Wochenende hat die BAG Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, deren Sprecherin ich bin, eine Resolution zu den zu den Sondierungen und Koalitionsverhandlungen verabschiedet:

Mannheim, den 21.10.2017

Liebe Freundinnen und Freunde,

die BAG Landwirtschaft & und ländliche Entwicklung hat zu den anstehenden Verhandlungen folgenden Erklärung gefasst:

Nur wenige Themen werden so eng mit der Partei der GRÜNEN verbunden wie das entschiedene Eintreten für eine zukunftsfähige Landwirtschaft, den Umbau der Tierhaltung und den Erhalt der Artenvielfalt. Viele Menschen setzen auf grüne Kompetenz und trauen uns zu, konsequente Verbesserungen durchzusetzen. Es bestand deshalb Einigkeit unter den Delegierten der BAG, mit ambitionierten und gleichzeitig realistischen Forderungen in eine Koalitionsverhandlung zu gehen. Dies muss mit dem klaren Anspruch auf das Landwirtschaftsministerium unterstützt werden. Hier besteht tatsächlich die Möglichkeit, sichtbare Änderungen zu erreichen.

Deutliche Verbesserungen in der Lebensmittelerzeugung und damit der Landbewirtschaftung muss mit einer GRÜNEN Person verbunden sein. Deshalb muss die Person eine Strahlkraft in die Bevölkerung, sowie eine Vermittlungskompetenz in die Bauernschaft und in die vor- und nachgelagerten Wirtschaftsbereiche der Lebensmittelerzeugung haben.

Spürbare Verbesserungen in der landwirtschaftlichen Tierhaltung, Biodiversität und Struktur des ländlichen Raumes sind nur mit einem entsprechenden finanziellen Rahmen zu erreichen. Wir brauchen genügend Bundesmittel, um den Umbau der Tierhaltung anzustoßen und eine biodiversitätsfördernde Landwirtschaft zu unterstützen.

Zudem beginnen in der kommenden Legislaturperiode die Verhandlungen über die Neuausrichtung der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (GAP) und die Verteilung der EU-Agrargelder. Um die Verhandlungen in unsere Richtung lenken zu können, ist ein GRÜNES Landwirtschaftsministerium unabdingbar.

Deutliche Veränderungen im Agrarbereich können nur unter Einbeziehung von Wissenschaft und Forschung, Lebensmittel-Verarbeiter und des Handels und der Verbraucherschaft geschehen. Deshalb fordern wir innerhalb eines Landwirtschaftsministeriums auch den Verbraucherschutz und die Entwicklung des ländlichen Raumes ein.
Wir müssen Jamaica mit GRÜNEN Bildern füllen: Schweine im Stroh und Kühe auf der Weide, sauberes Wasser, fruchtbare Böden, Erhalt der Artenvielfalt, Stärkung der regionalen Wertschöpfung, ehrliche Lebensmittelkennzeichnung und die Bewahrung unserer natürlichen Lebensgrundlagen.

Deshalb: Das Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und ländliche Räume in GRÜNE Hände!

Wir wünschen Euch gute Verhandlungen!

Herzliche Grüße von der BAG Landwirtschaft & ländliche Entwicklung.

Weitere Artikel der Themen Agrarpolitik, Ländlicher Raum, Landwirtschaft & Ernährung, Politik