„Das Thema Verpackung in die Mitte der Gesellschaft bringen“

Am Rande des Mittfastenmarktes in Wasserburg besuchte ich mit der Ortsvorsitzenden Steffi König den neu eröffneten Bioladen „Grünkunft“ in Wasserburg. Mit ihrem nachhaltigen Konzept geht das Unternehmerpaar Edna Kleber-Belizario und Christoph Kleber  einen völlig neuen Weg: Kompostierbare, bio-vegane Folienverpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen, ergänzt durch Mehrweg- Glasbehälter und –flaschen, gewährleisten eine saubere und umweltfreundliche Lösung.
Solche Ideen zeigen, wie viel möglich ist, wenn man nur will!

Denn immer mehr Menschen legen Wert auf Umweltschutz, Abfallvermeidung und gesunde Ernährung. Viele möchten dabei auf Plastikverpackungen verzichten, denn Schadstoffe im Kunststoff bergen erhebliche Risiken für Natur und Gesundheit: Sie gehen neben dem Gefahrenpotential für unsere Umwelt oft in Lebensmittel und Kosmetika über und können unseren Körper erheblich belasten. Es ist einfach höchste Zeit, die Plastikflut einzudämmen. Dazu muss die Politik endlich tätig werden, aber jeder kann auch im privaten Handeln dazu beitragen!
Das Sortiment bei „Grünkunft“ umfasst neben fair gehandelten Bio-Lebensmitteln und Drogerieartikeln auch ökologische Wasch- und Reinigungsmittel, Naturkosmetik und Haushaltswaren.  „Unsere Kunden müssen keine Behältnisse mitbringen, nichts abfüllen oder wiegen. Alles ist wie gewohnt abgepackt – trotzdem entsteht kein gefährlicher Plastik- oder Restmüll“, so Christoph Kleber. „Wir wollen das Thema Verpackung in die Mitte der Gesellschaft bringen“.
Weitere Artikel der Themen Aus der Region, Politik