Vom großen und vom kleinen Guglhupf

140319_equal_pay_dayAm 21. März ist Equal Pay Day!

Ein süßes Häppchen für die Frauen (in diesem Falle mich), den großen Kuchen für die Männer (hier mein Landtags-Kollege Ulli Leiner)? Was auf den ersten Blick schreiend ungerecht wirkt, ist auf dem bayerischen Arbeitsmarkt leider nach wie vor Realität. Arbeitnehmerinnen müssen nicht nur mit Einkommensunterschieden von 25 Prozent leben, sondern werden nach der Geburt eines Kindes zunehmend in prekäre Beschäftigungsverhältnisse gedrängt. Sie landen in Minijobs – oft jahrelang!
Vom großen und vom kleinen Guglhupf weiterlesen

Global denken – lokal handeln

mit freundlicher Genehmigung von Karlheinz JaenschKein Schaden, wo nicht auch ein Nutzen: Die NSA-Affäre bringt die Verhandlungen zum Stoppen!

Neumarkt-St. Veit: Die Grünen stimmen Kreispolitik mit Landespolitik ab (Artikel mit freundlicher Genehmigung von Karlheinz Jaensch)
Im gut gefüllten Nebenzimmer des Gashauses Trager in Neumarkt-St. Veit warnten die Grünen des Landkreises deutlich vor den Gefahren, die durch von Konzernen gesteuerte Politik den Bauern im Landkreis und den Bürgern in Bayern droht. Global denken – lokal handeln weiterlesen

Fukushima 2011 – erinnert ihr euch?

Tatkräftige Unterstützung der Grünen: (v.l.n.r.) Peter Beisser, Marlis Neuhierl-Huber, Margarete Winnicher und Tochter, Burgi Mörtl-Körner, Alexander Reinmiedl und Sohn, Gisela Sengl, Martina Baur

Der Super-GAU liegt nur drei Jahre zurück. Nach einem Erdbeben und einer riesigen Tsunami-Welle kam es am 11. März 2011 in drei von sechs Reaktorblöcken des japanischen Atomkraftwerks Fukushima zur Kernschmelze. Die Katastrophe ist noch heute spürbar. Radioaktiv verseuchtes Wasser läuft aus, eine ganze Region wurde abgesiedelt, Menschen verloren zu Tausenden ihre Heimat – und ernsthafte, langfristige Risiken für die Umwelt sind nicht auszuschließen.

Fukushima 2011 – erinnert ihr euch? weiterlesen

Anerkennung für ökologische Landwirtschaft

Mit freundlicher Genehmigung von Ursula Baumgart
Mit freundlicher Genehmigung von Ursula Baumgart

Der Gemeindeverbund Waginger See hat den Wettbewerb des Landwirtschaftsministerium gewonnen und darf sich jetzt gemeinsam mit vier anderen Gemeinden in Bayern “Ökomodell-Region” nennen. Der Wettbewerb soll positive Impulse für Umweltschutz, Klimaschutz und regionale Erzeugung und Vermarktung in der Region geben. Der Knackpunkt wird dabei bei der Ausbildung und Beratung der Landwirte hin zu mehr ökologischem Landbau liegen. Anerkennung für ökologische Landwirtschaft weiterlesen

Helden für die Gesellschaft

Absolut besuchenswert ist der Heldenmarkt in München im Postpalast! „Wir interpretieren Geld als gesellschaftliches Gestaltungsmittel. Mit unseren täglichen Kaufentscheidungen nehmen wir Einfluss, welche Produkte und Dienstleistungen am Markt bestehen,“ erklären die Veranstalter Daniel Sechert und Lovis Willenberg.
Zum zweiten Mal findet der Heldenmarkt – die Messe für nachhaltigen Konsum – in München statt, und die Ausstellerzahl hat sich bereits verdoppelt: ein hoffnungsvolles Zeichen für die Entwicklung einer zukunftsfähigen, weil nachhaltigen Gesellschaft! Für die Veranstalter ist „der Heldenmarkt das Schaufenster in eine optimistische Zukunft. Alle Menschen, die ihren Lebensalltag in Richtung einer öko-sozialen Zukunft umgestalten, sind für uns Helden gesellschaftlicher Verantwortung.“

Fürs Leben lernen auf dem Schulbauernhof

Heute haben wir den Chiemgauer Schulbauernhof e.V., den Seiml-Hof (Biolandbetrieb), in Ilzham bei Obing besucht. Thomas Mitterer führte uns zwei Stunden über das Gelände und erklärte uns die Ziele und Zwecke seines Projekts: Verantwortung übernehmen, Umweltbildung fördern, Nachhaltigkeit leben, Werte vermitteln. Wir waren uns alle einig: Um ökologischer Landwirtschaft und gesunder Ernährung wieder einen größeren Stellenwert zu geben, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, sind solche Projekte unheimlich wichtig!

Essenspakete sind Geschichte

140301_Besuch_Asylbewerber_2Endlich – gestern wurden die Essenspakete für Asylbewerber offiziell abgeschafft. In Traunstein gibt es sie schon länger nicht mehr, auch die Unterkunft der Asylbewerber ist hier bei uns in Ordnung. Die Flüchtlinge sind dank vieler engagierter MitbürgerInnen gut integriert.
Was bei meinem Besuch im Asylbewerberheim in Traunstein aber wieder einmal klar wurde, ist: trotz alldem ist die Unsicherheit wegen ihres Aufenthaltsstatus‘ einfach furchtbar.

Agrarpolitische Sprecherin Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag