Praktikum

Du interessierst dich für Politik, die Arbeit im Landtag und möchtest den politische Alltag einer Abgeordneten kennen lernen? Gerne biete ich jungen Menschen an, bei mir im Landtagsbüro ein Praktikum zu absolvieren . Bei Interesse wendet euch gerne an mein Landtagsbüro: regina.muehlbauer@gruene-fraktion-bayern.de

 

Hier könnt ihr nachlesen, wie meine Praktikant*innen die Arbeit bei mir kennengelernt haben:

Lea Heilig

 Den politischen Alltag im Landtag einmal hautnah miterleben – das hat mich zu dem Praktikum im Landtagsbüro bei Gisela Sengl bewogen und meine Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Politische Abläufe wie Plenar- und Fraktionssitzungen, aber auch Arbeitskreise und Ausschüsse kennenzulernen, sowie das Eintauchen in die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, mit der Poltitik stets verbunden ist – und natürlich das tolle Team um Gisela Sengl – hat mich sehr begeistert.

 

Luisa Weinzierl

 Seit mir in der Schule gesagt wurde, dass wir dieses Jahr ein einwöchiges Praktikum machen werden, war für mich klar, dass ich dieses bei den Grünen im Bayerischen Landtag machen möchte. Einerseits wollte ich dorthin, weil ich den politischen Alltag einmal selbst miterleben und sehen wollte, wie es so ist, wenn man in der Politik arbeitet. Anderseits wollte ich zu den Grünen, weil ich mich sehr für Umwelt und die ganzen Zusammenhänge, die damit verbunden sind, interessiere. Deshalb habe ich mich bei der Landtagsabgeordneten Gisela Sengl beworben.

Während meiner Zeit im Landtag hatte ich die Möglichkeit in Arbeitskreisen, Ausschüssen, Fraktionssitzungen und sogar einem Plenum dabei zu sein und mitzuerleben, wie Politik gemacht wird.

Die Themen waren allesamt interessant, vor allem, wenn sie Menschen in meinem Alter betroffen haben. Dies hat mir gezeigt, wie wichtig es doch ist, dass sich auch die Jugend schon mit Politik befasst und sich dafür engagiert.

Abschließend kann ich nur sagen, dass mir mein Praktikum bei den Grünen im Landtag sehr gefallen hat und meine Erwartungen mehr als übertroffen wurden.

 

Julia Laudien

Mein Name ist Julia Laudien, ich bin 14 Jahre alt und besuche derzeit die 9. Klasse des Gymnasiums Höhenkirchen-Siegertsbrunn. Da ich mich sehr für Politik, vorallem für die Umweltpolitik, interessiere, hatte ich das Glück ein einwöchiges Schülerpraktikum bei der Abgeordneten Gisela Sengl im Bayerischen Landtag absolvieren zu dürfen. Zu meinen Aufgaben während des Praktikums gehörten unteranderem das Erstellen von Excel-Tabellen zu Briefkontakten von Frau Sengl, Recherchetätigkeiten und Sitzungsvorbereitungen. Einige meiner persönlichen Highlights waren die Teilnahme an dem Arbeitskreis Ökologie, dem Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und der Fraktionssitzung der Grünen. Dabei hatte ich auch die Chance einen Einblick in den Ablauf der verschiedenen Sitzungen, den herzlichen Umgang innerhalb der eigenen Fraktion aber auch den nicht immer so einfachen Umgang mit den Mitgliedern der anderen  Fraktionen zu erhalten und konnte so den politischen Alltag hautnah miterleben. Die Woche im Landtag ist wie im Flug vergangen und insgesamt war das Praktikum sehr interessant , besonders das Freundliche Klima innerhalb der Grünen-Fraktion wie auch der Einblick in den Alltag eines Abgeordneten hat mir sehr gut gefallen und mich beeindruckt.

 

Felix Lauber

Was habe ich mir von dem Praktikum bei einer Landtagsabgeordneten, bei Gisela Sengl erwartet? Einblick in das politische Geschehen im Maximilianeum und im Regionalbüro? Das Miterleben des parlamentarischen Alltags? Politik zum „anfassen“?

Was es auch war, es wurde übertroffen. In der Zeit, die ich Teil des Teams werden, und miterleben durfte, wie Politik gemacht wird,
habe ich erfahren, wie anstrengend aber auch befriedigend ein Mandat im Landtag ist und auch wer und was alles hinter einer Abgeordneten steht; in dieser Zeit fühlte ich mich nie „abgestellt“ oder vergessen, sondern stets mit eingebunden und gefordert.

Das Praktikum ermöglichte mir, Zusammentreffen von Ausschüssen und einem Plenum beizuwohnen und Entscheidungsgänge nachvollziehen zu können, sodass ich in das Geschehen „eintauchen“ konnte und mir auch über den Weg, den ich selbst einschlagen möchte, weiter klar werden konnte.

 

 

Tatjana Reit, studiert demnächst Staatswissenschaften

Mein Name ist Tatjana Reit. Da ich ab Herbst Staatswissenschaften studieren möchte, bot das einmonatige Praktikum bei der Abgeordneten Gisela Sengl die ideale Gelegenheit, den Alltag in der Landespolitik aus erster Nähe erleben zu können, bevor ich nur in der Theorie darüber lernen werde.  Es war eine unglaublich interessante Zeit, in der ich bei den Aufgaben der Mitarbeiter half und zu einigen unterschiedlichen Themen Recherchen anfertigte, wobei mir die Bedeutung unserer Umwelt und einer guten, nachhaltigen Ernährung und Landwirtschaft wirklich bewusst wurde. Außerdem hatte ich die Chance, bei den verschiedenen Sitzungen des Landtags und der Fraktion live dabei zu sein, was wirklich aufschlussreich war und mich die unermüdliche Arbeit der Grünen-Fraktion sehr zu schätzen lehrte. Vor allem hat mich beeindruckt, wie die Partei auch bei – der absoluten Mehrheit der CSU geschuldeten – geringen Erfolgschancen immer weiter gegen die Regierungspartei und deren problematische Gesetze und Vorhaben kämpft. Zudem habe ich Gisela bei einigen Terminen begleiten können, beispielsweise bei der Gründung eines Ernährungsrates Traunsteins. Dabei habe ich erfahren, wie wir alle unsere Lebensumwelt selbst zum Positiven verändern können, wenn wir uns nur dafür einsetzen. All dies sind wertvolle Erfahrungen, die ich sicher nicht so schnell vergessen werde und die mir zeigten, wie man sich in der Politik, aber auch im eigenen persönlichen Umfeld engagieren kann, um die Welt ein bisschen besser zu machen.

Felicia Kocher, Schülerpraktikum 10. Klasse

Politik geht uns alle etwas an, sie bestimmt, wie wir leben und gibt uns die Chance, unsere Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Doch nicht für jeden auf der Welt ist es selbstverständlich, seine Meinung frei äußern zu können und deswegen möchte ich mein Privileg nutzen und mich dadurch selbst in die Politik einbringen, weswegen ich mich sehr freute, mein zweiwöchiges Schülerpraktikum bei Gisela absolvieren zu dürfen.

Besonders Giselas Schwerpunkte in der Umwelt- und Bildungspolitik gefielen mir sehr gut, da erstere unsere Lebensgrundlage beeinflusst und letztere junge Menschen, und somit auch mir, Erfahrungen und Möglichkeiten für die Zukunft ermöglicht. Während meines Praktikums war ich von der motivierten und scheinbar unermüdlichen Arbeit der Grünen-Fraktion beeindruckt, vor allem, da die Opposition bei einer absoluten Mehrheit der CSU sehr viel einstecken und gegen eine unkooperative Front arbeiten muss. Meine Aufgaben und Arbeitsbereiche waren stets interessant und vielfältig, so erledigte ich Recherchen, besuchte Arbeitskreise, Ausschüsse und Plenarsitzungen und begleitete Gisela zu Ausflügen.

Abschließend sehe ich mein Praktikum als eine Chance, weiterhin in der Politik tätig zu bleiben und freue mich, einen so persönlichen und authentischen Einblick in die Arbeit eines Abgeordneten im bayerischen Landtag erhalten zu haben.

 

Jakob Schneider, studiert Politikwissenschaften und Geschichte:

Jakob SchneiderMein Name ist Jakob Schneider, ich komme aus Chieming und habe in diesem Jahr mein Abitur gemacht. Ab Oktober werde ich in Bamberg Geschichte und Politikwissenschaft studieren. Weil für mich gerade umweltpolitische Themen wichtig sind, habe ich mich besonders gefreut bei der Abgeordneten Gisela Sengl ein Praktikum absolvieren zu können.

Im Rahmen eines zweiwöchigen Praktikums hatte ich die Möglichkeit den politischen Alltag hautnah mitzuerleben. Da sich in der ersten Woche der Landtag noch in der Sommerpause befand verbrachte ich diese vor allem im Traunsteiner Regionalbüro. Dort konnte ich von Anfang an eigenständige Arbeiten, vor allem Recherchen, ausführen. So sollte ich beispielsweise Daten zur Ausbildungssituation in Bayern sammeln, oder die regionale Presse in Bezug auf relevante Artikel analysieren. Besonders interessant war es, die zeitgleich stattfindende Bundestagswahl mit zu verfolgen, da ich beispielsweise Frau Sengl bei einer Wahlkampfveranstaltung begleiten konnte. Mit der zweiten Woche endete dann auch die parlamentarische Sommerpause, womit es mir möglich war eine Fraktionssitzung, eine Sitzung des Ausschusses für Bildung und Kultus und eine Plenarsitzung mit zu verfolgen. Dadurch war es mir möglich politische Abläufe genauer nachvollziehen zu können. Insgesamt fand ich das Praktikum sehr interessant, wobei mir besonders gefallen hat viele eigenständige Arbeiten ausführen zu können.

 

Lydia Weber, studiert „Journalismus & Globalisierung“:

Lydia Weber„Besonders gut hat mir gefallen, dass ich eigenständig arbeiten konnte und von Anfang an Teil eines Teams sein konnte. Außerdem waren die Themen interessant und ich habe den politischen Alltag hautnah miterlebt.“

 

 

 

 

Valentina Zeitel, Schülerpraktikum im Rahmen der 9. Klasse:

Valentina ZeitelMein Name ist Valentina Zeitel, ich besuche derzeit in die 9. Klasse eines Gymnasiums und habe in der letzten Woche ein Praktikum bei der Abgeordneten Gisela Sengl absolviert. Jetzt möchte ich ein wenig über die Eindrücke und Erlebnisse erzählen, die ich in dieser Zeit gesammelt habe.

Da ich mich schon immer für Umwelt und Politik interessiert habe kam es mir sehr gelegen als uns unsere Wirtschaftslehrerin uns mitteilte, dass dieses Schuljahr ein freiwilliges Praktikum anstehen würde. So hat es sich ergeben dass ich letzte Woche mein Praktikum bei den Grünen absolviert habe. Am Montag betrat ich um punkt neun Uhr das Regionalbüro mit einem doch kleinem mulmigen Gefühl, gespannt was mich diese Woche erwarten würde. Dort begrüßte mich eine freundliche Frau, die sich mir als Regina Reiter vorstellte. Zuerst schrieb ich Fragen auf, was Jugendliche an Europa und der Europapolitik interessieren könnte danach zeigte mir Frau Reiter noch, wie man zum Beispiel als Privatperson eine Petition einreichen kann. Die nächsten drei Tage waren sehr spannend, da ich in München im Landtag war. Sowohl die Fraktionssitzung als auch die Sitzung des Ausschusses für Bildung und Kultur waren total interessant und die Zeit verging wie im Flug. Das Highlight war allerdings die Landtagssitzung am Mittwoch. Dort habe ich nicht nur erfahren wie eine solche Sitzung abläuft und welche Themen besprochen werden sondern auch, dass dort trotz nicht ganz einwandfreier Disziplin wichtige Gesetze beschlossen werden.

Ich war überrascht wie interresant und spannend Politik sein kann und finde es sehr wichtig, dass man sich schon in meinem Alter mit Politik befasst und engagiert.

 

Josefa Steinmetzer, Schülerpraktikum der 9. Klasse

Josefa steinmetzerBesonders interessant fand ich den Arbeitskreis Ökologie und Ökonomie. Dort stellten verschiedene Abgeordneten der Grünen Anträge vor und diese wurden gleich genehmigt oder noch verbessert. Ein Antrag von Gisela war zum Beispiel zum Thema Erhöhung des Bio-Anteils des Mittagessens in bayrischen Schulen. Auch wurde über einen Werbevideo, das sie drehen wollen, diskutiert.

Im Landwirtschaftssausschuss wurde über verschiedene diskutiert und anschließend abgestimmt. Da die CSU im Landtag die absolute Mehrheit hat, genügt eine Zustimmung oder Ablehnung von der Fraktion, um über den Antrag zu entscheiden. Deshalb mussten oft die Fraktionen der SPD, der Freien Wähler und der Grünen versuchen die CSU von ihrer Meinung zu überzeugen, was nicht immer gelang.

In der Plenarversammlung wurden von den verschiedenen Fraktionen Dringlichkeitsanträge zum Thema Kirchenasyl vorgetragen. Die SPD und die Grünen forderten, dass Pfarrer und Pfarrerinnen, die Flüchtlingen mit einem Kirchenasyl Schutz geben, nicht strafrechtlich verfolgt werden, doch die CSU lehnte beide Anträge ab.