Über mich

Mein Name ist Gisela Sengl; ich bin 59 Jahre alt, habe drei Kinder und wohne in Sondermoning. Zusammen mit meinem Mann Hans Dandl betreibe ich einen Demeter-Hof und einen Bioladen bei uns am Hof.

Ich bin seit 2013 Abgeordnete für die Grünen im Bayerischen Landtag. Dort bin ich stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Landwirtschaft und Ernährung unserer Fraktion, und Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Es muss uns gelingen, unsere Lebensmittel so zu erzeugen, dass unsere Gesundheit, die gute Qualität des Trinkwassers, die Fruchtbarkeit der Böden, die natürliche Artenvielfalt und unsere schöne Kulturlandschaft erhalten bleiben und Nutztiere artgerecht leben können. Und Bauernhöfe und Lebensmittelhandwerk brauchen ein auskömmliches Wirtschaften.

Beim Thema Ernährung sind Gemeinschaftsverpflegung und Ernährungsbildung in der Schule meine Schwerpunkte. In der Gemeinschaftsverpflegung liegt einerseits ein großes Marktpotential, das sichere Absatzmärkte für unsere heimische Landwirtschaft und andrerseits einen großer Hebel für eine gesündere Ernährung bietet.  Zudem setze ich mich für das Schulfach „Ernährung und Landwirtschaft“ an allen Schulen ein.

Um dörfliche Strukturen bei uns am Land zu erhalten, müssen wir uns dem Flächenfraß entgegenstellen und verhindern, dass immer mehr wertvolle Naturfläche verloren geht. Neuer Wohnraum muss sinnvoll geschaffen, und die Dorfkerne müssen wieder gestärkt werden. Bauernhöfe, Wirtshäuser, Bäcker und Metzger sind einfach wichtig!

Und: Die Verkehrsbelastung durch Autos und Lastwägen, gerade in meiner Heimatregion, braucht eine Stärkung von Bus und Bahn mit übersichtlichen und einheitlichen Tarifen. Dann brauchen wir keine neuen Umgehungsstraßen und können mit klugen Verkehrsleitsystemen bestehende Straßen besser nutzen. Ich bin gegen den verschwenderischen 6+2-Ausbau der A8, den auch der Bundesrechnungshof vom Chiemsee bis zur Bundesgrenze für unnötig befunden hat, und befürworte die 4+2-Ausbauvariante von Rosenheim bis zum Walserberg.

 

Ich persönlich weiß, dass durch politische Arbeit viel verändert werden kann, und dafür setzte ich mich ein: für eine liberale Demokratie, für eine Politik zugunsten der Natur und unserer Kinder!