Tour de Grün – Rückblick

Tour de Grün – zwei Wochen lang bin ich quer durch den Landkreis Traunstein geradelt. Ich habe in dieser Zeit habe  viel Neues und auch einiges Altbekanntes gesehen und gehört. Ich habe viele interessante Menschen kennengelernt und mit ihnen diskutiert, und unseren wunderschönen Landkreis wirklich nochmal neu kennen und lieben gelernt.

Hier ein kleiner Rückblick mit den schönsten Eindrücken:

Tag 14: Schlussetappe!

Endlich Regen! An unserem letzten Tourtag gab es eine willkommene Abkühlung. Deswegen tat der Regen der guten Schlussetappen-Stimmung auch keinen Abbruch! Im Neuwirt in Truchtlaching haben wir das Gespräch mit Bürgermeister Bernd Ruth einfach nach drinnen verlegt. Im Römermuseum Seebruck, das  entlang der alten Römerstr von Salzburg nach Augsburg liegt, wurden wir von einem „echten“ Römer durch die Räume geführt. Und die Kirchner-Skulpturen vor dem Kloster Seeon sind sowieso auch bei schlechtem Wetter beeindruckend!

Und dann: endlich wieder daheim! Abends beim gemütlichen Ausklang beim Hoffest bei uns am Hof war der Regen dann auch wieder vorbei. Schön war’s!

Tag 13: Auf der 16-Seen-Runde von Obing nach Gstadt

Mit dem vorletzten Tag neigt sich unsere Tour so langsam dem Ende entgegen. Zuerst stand ein Besuch beim Katharinenhof in Pittenhart auf dem Programm. Hier werden über 100 Fleckviehkühe gehalten; die 140 Hektar Wiesen- und Ackerflächen werden biologisch nach Naturland-Richtlinien bewirtschaftet.

Danach ging es weiter zum Hilgerhof in der Gemeinde Pittenhart.  Der alte Hof steht unter Denkmalschutz und wird erhalten und gepflegt durch den Kulturverein Hilgerhof. Es gibt einen echten Bauerngarten – und sogar der Parkplatz ist ökologisch vorbildlich!

Zwischendurch ein Sprung in den Hartsee! Was für eine wunderbare Abkühlung.

Für unsere letzte Station heute haben wir die Räder gegen das Schiff getauscht: auf der Fraueninsel besichtigten wir das Münster des Benediktinerinnenklosters Frauenchiemsee mit der Irmengardkapelle. Hier ruhen die Reliquien der ersten Äbtissin, der seligen Irmengard (+866), die seit über tausend Jahren als Schutzpatronin des Chiemgaus verehrt wird. Vielen Dank an Doris Steinbacher für die tolle Abendführung!

Tag 12: „Bauernhof-Safari“ von Waldhausen nach Obing

Schon Tag 12 meiner „Tour de Grün“ durch unseren schönen Landkreis Traunstein! Heute sind wir mit den Rädern auf „Bauernhof-Safari“ von Waldhausen nach Obing unterwegs.
Erster Stopp: die wunderschöne Streuobstwiesen vom Biolandhof Schmid in Bernöd mit über 300 Obstbäumen. Beeindruckend!

Landwirtschaft der ganz anderen Art gab es dann am Straußenhof Scherr in Allerding zu sehen. Hier wird alles vom Strauß verkauft. Strauße sind zwar nicht gerade traditionelle Weidetiere in Bayern. Aber es funktioniert!

Im Anschluss besuchten wir noch den Bio-Beerenhof Eitzinger in Frabertsham – seit 1990 ökologisch bewirtschaftet! Die „Bio-Beeren vom Franz“ können die Kunden auf dem Hof selbst ernten. Der Großteil wird auf diesem Wege, weitere Mengen über den Wochenmarkt in Traunstein und Abo-Kisten direkt vermarktet. Aus einem Teil stellen wir selbst verschiedene Marmeladen, Beerensirup und Beerenwein her. So funktioniert Direktvermarktung!

Landtagsabgeordnete Gisela Sengl besuchte mit Teilnehmern ihrer Radltour „Tour de Grün“ den Bio-Beerenhof Eitzinger in Frabertsham

Tag 11: Energietour – von Trostberg nach Wiesmühl

Heute starten wir im wunderschönen Rosengarten in Trostberg. Die alten Rosensorten sind binnen weniger Jahrzehnte beinahe verschwunden. Hier werden sie erhalten! Ein Beispiel ist die Rosa gallica, die Mutter aller Gartenrosen, ist extrem winterhart und widerstandsfähig, deshalb wird hier auch nicht gespritzt. Und es duftet!
Schön finde ich auch, dass die Trostberger „ihren“ Garten auch wirklich nutzen: zum Ausruhen, zum Ratschen, für die Mittagspause – das Obst hier darf auch jeder pflücken!

Von Trostberg fahren wir dann am wunderschönen Radlweg entlang der Alz bis nach Wiesmühl, mit kleinem Abstecher vorbei bei Linde.

Schönen Schatten spendet uns Radlern danach der Umweltgarten Wiesmühl an der Alz. Ein echtes „Klassenzimmer im Freien“, auch immer für viele Schulklassen, die hier Bienen, Eidechsen und Frösche beobachten können. Wirklich Sagenhaft, was hier an Artenvielfalt stattfindet!
Deshalb ist es auch immer wichtiger, dass der Natur solche Flächen zur Verfügung gestellt werden!

Tag 10:  Ruhetag!

Tag 9: Stadtradeln

So viele Mitradler gestern bei meiner Tour de Grün – vielen Dank an alle Hitzeresistenten! Und natürlich auch nochmal an die großartigen Musiker Michael Alf und Hans Baltin beim Musikfrühschoppen am Schloss Pertenstein – das war ein wunderbarer Start in den Tag!

Von Traunreut dann weiter mit vielen Trostberger Grünen und anderen Mitradlern direkt zur geplanten Umgehungsstraßen-Trasse nach Trostberg – so eine wunderbare Landschaft, kaum vorstellbar, dass hier die Umgehungsstraße reingeschnitten werden soll. Deshalb: Betonflut eindämmen – Flächenfraß stoppen!
Passend dazu ging es danach im gemütlichen „Vickie’s Chat&Chill“ in Trostberg heiß her zum Thema Bus & Bahn im Landkreis. Bei der Anbindung von Trostberg muss dringend mehr getan werden!

Tag 8: Durch die Ökomodellregion

Heute sind wir mit Ludwig Hartmann in Waging gestartet: der Bauernmarkt, damals mitinitiiert von Sepp Daxenberger, hat mittlerweile eine lange Tradition. Kurz haben wir auch das Grab der Familie Dxenberger besucht.

Danach ging’s weiter zum Baiuvarenmuseum. Schön, dass das Museum wieder eröffnet hat! Im Eichenhof in Waging berichtete Marlene Berger-Stöckl über Neuigkeiten aus der Ökomodellregion. Viel ist dank dieses tollen Projekts schon passiert, aber es gibt auch noch viel zu tun zum Thema Ökologisierung der Landwirtschaft in der Region!

Danach verabschiedeten wir uns von Ludwig und fuhren weiter bis nach Kirchanschöring – dort gab es wieder ein fulminantes Stammtischtheater „des werd ma woi no sogn derfa!

Tag 7: Ins Berchtesgadener Land

Wieder so ein heißer Tag, aber umso schöner war unser erster Stopp meiner Tour de Grün am Naturbadesee Inzell: so schön! Dann ein Besuch im Inzeller Bio-Ladl – und weiter ging’s ins Berchtesgadener Land!

Beim Überqueren der A8 wird wieder mal klar: wir brauchen keinen überdimensionierten 6+2-Ausbau, aber dafür einen Standstreifen (4+2) und ein Tempolimit! Und abends ging’s mit unserem Spitzenkandidaten Ludwig Hartmann dann um die Klimaerwärmung, die wir derzeit auch bei uns überall zu spüren bekommen. Danke für deinen Besuch, Ludwig!

Tag 6: Eiszeitrunde & Mozartweg

Heute radeln wir den schönen Weg entlang Traun und Urschlauer Ache von Ruhpolding zum Holzknechtmuseum und dann weiter nach Inzell. Schon am Bahnhof von Ruhpolding wurden wir von Bürgermeister Claus Pichler empfangen und durften die hervorragend renovierte Tourist Info anschauen. Das ganze Bahnhofsensemble steht unter Denkmalschutz, und entsprechend hat man hier auf alle Details geachtet. Besonders schön sind die als Regalverzierung eingebauten Wanderstöcke!

Dann wieder auf’s Rad: weiter an der Traun entlang zum Holzknechtmuseum. Ein echter Kult hier in der Gegend, das die alte Holzknechttradition würdigt. Angesichts der historischen Arbeitsgeräte und Schlitten wird einem bewusst, wie unheimlich schwierig, mühsam und gefährlich diese Arbeit war.
Jetzt haben wir uns aber ein Essen verdient – Speckröllchen muss man schließlich pflegen! Und außerdem kommt ja zum Schluss noch die Strecke über die Kesselalm nach Inzell…

Tag 5: Ruhetag!

Tag 4: Adelholzener Runde

Der heutige Tag meiner Radltour stand ganz im Zeichen des Wassers – wir hatten auch dringend Abkühlung nötig! Beeindruckend die Abfüllanlage in der Bad Adelholzener Wasserwelt – und danach führte uns Dorothea Steinbacher zur heiligen Primusquelle und Kirche.

In Siegsdorf gibt es einen wirklich gelungenen Mehrgenerationenspielplatz, mit Spieltreff für Kinder und Jugendliche, Kleinkinderspielplatz und Seniorenparcour. Da kommt man ganz schön ins Schwitzen (klar, das Wetter war auch nicht ganz unschuldig). Und natürlich durfte der obligatorische Biergarten-Besuch nicht fehlen: heute in der Alten Post!

Tag 3: Von Schleching nach Bergen

Heiß war’s – vor allem bei der Fahrt durchs Bergener Moor! Danke an alle tapferen Mitradler!

Ein absolutes Highlight war aber der Besuch im Atelier von Andreas Kuhnlein in Unterwössen. Seine Skulpturen sind einfach nur beeindruckend. Vielen Dank für den Einblick in die Arbeit mit Holz und Kettensäge! Toll, so einen Künstler bei uns in der Region zu beheimaten.

 

Tag 2: Von Übersee ins Achental

Ein Museum in Bürgerhand: eine Initiative hat das Moor- und Torfmuseum Rottau vor dem Abriss gerettet. Schön, dass hier die einst so wichtige Moor- und Torfwirtschaft in Erinnerung bleibt!
Danach ging es weiter nach Schleching, wo viele Interessierte zum Erfahrungsaustausch über das Bergsteigerdorf kamen.

 

Tag 1: Von Traunstein zum Chiemsee

„Tour de Grün“ durch den Landkreis Traunstein: an Tag 1 waren wir an der Hirschauer Bucht, wo Frank Weiß vom LBV uns spannende Details über das Naturschutzgebiet und die Auswirkungen des Insektensterbens erzählte. Danach gab’s für die fleißigen Radler was Guats im – gerade ausgezeichneten – Traditionsgasthaus d’Feldwies! Besonders schön dann die Führung durch das Exter Kunsthaus, mit dem sich der Künstler seinen Lebenstraum verwirklicht hat.

Abends dann ein entspannter Abschluss am Chiemseestrand!

Weitere Artikel der Themen Aus der Region, Politik