Aus der Region

Antibiotika – Fluch und Segen

Letzten Freitag war ich auf einer Vortragsveranstaltung des  OV Salzachtal zum Thema „Antibiotika – Segen und Fluch“:

Kirchanschöring (rr) – Gut siebzig interessierte Zuhörer fanden am vergangenen Freitag den Weg zum Rothlerwirt bei Kirchanschöring um sich zum Thema „Antibiotika – Segen und Fluch“ zu informieren. Eingeladen hatte der Ortsverband Salzachtal Bündnis 90/ Die Grünen.

Dr. Michael Hüller, der den Abend moderierte, stellte die beiden Referenten, den Tierarzt Dr. Max Steinmaßl und den Internisten Dr. Andreas Neubauer vor.

Hüller betonte, wie wichtig das Thema Gesundheit, Landwirtschaft und Ernährung sei, da auch die Ärzte vor Ort den mittlerweile regelmäßig und zunehmend Antibiotikaresistenzen hilflos gegenüberstünden. Diese Resistenzen seien Vorboten der industrialisierten und intensiven Tierhaltung, die auch bei uns mehr und mehr Fuß fasse, falls die Regierungspartei weiterhin nichts dagegen unternehme.  Antibiotika – Fluch und Segen weiterlesen

Naturpark Salzachauen: eine „Kathedrale der Zukunft“

Die Österreicher machen es vor: der „Naturpark Salzachauen“ wird im Salzburger Land Realität! Natur- und Hochwasserschutz sind dabei in einem Projekt vereint. Hier hat man längst erkannt, dass Wasserkraftwerksbauten an der Salzach keine sinnvolle Alternative sind, da der Stromertrag in keinem Verhältnis zum Eingriff steht.

Mehr dazu:

Artikel in den Salzburger Nachrichten:

Bildschirmfoto 2014-10-30 um 11.55.43

Fleckviehschau in Miesbach

Rund 4000 Zuschauer haben am Wochenende die Bundesfleckviehschau in der der neuen Miesbacher Oberlandhalle mitverfolgt. Gemeinsam mit dem Grünen Miesbacher Landrat Wolfgang Rzehak besuchte ich das züchterische Großereignis.

Hunderte Kühe und Züchter aus dem In- und Ausland waren da. Im Mittelpunkt stand das Preisrichten der rund 110 Fleckviehkühe. Die züchterischen Leistungen in Bayern sind hervorragend. Gerade die Jungzüchter leisten tolle Arbeit und sind mit viel Hingabe und Wissen dabei. Besonders freut mich, dass ein Landwirt aus meinem Stimmkreis, Andreas Kaiser aus Höpperding, einen dritten Platz erreicht hat!

Die Deutsche Fleckviehschau fand tatsächlich zum ersten Mal in Bayern statt, denn bislang fehlte es an großen Hallen mit den entsprechenden Stallungen. Die neue Oberlandhalle in Miesbach machte die Schau nun erstmals in Bayern möglich.

6700 Unterschriften für den Waginger See!

So viele Bürgerinnen und Bürger haben die Onlinepetition „Rettet endlich den Waginger See“ unterstützt. Gestern haben die Vertreter des Aktionsbündnisses die Petition im Landtag übergeben. Ich unterstütze natürlich die Petition und hoffe sehr, dass sie Erfolg haben wird!  6700 Unterschriften für den Waginger See! weiterlesen

90 Jahre Demeter Bayern

Bei wunderschönem mildem  Herbstwetter besuchten Gisela Bechmann und ich die Feierlichkeiten zum 90-jährigem Bestehen des Demeterverbandes Bayern auf dem Fischbachhof in Raubling. Besonders schön waren die vielen Demetermarktstände – vom Schaffell über Gelbe Rüben und Honig bis zum selbstgebackenen Dinkelvollkornbrot gab es alles, was das Bio-Herz begehrt!

Kulturgut Obstwiesen

Tagung der Streuobstinitiative Chiemgau und ARGE Streuobst Österreich

Der Rückgang des traditionellen Obstanbaus in Obstwiesen mit Hochstammbäumen und Durchmischung der Fruchtsorten – seit einiger Zeit Streuobstanbau genannt – hat in Deutschland und seinen Nachbarländern eine Reihe von Initiativen auf den Plan gerufen, die diese Entwicklung stoppen möchten. Im Herbst letzten Jahres wurde in den Landkreisen Rosenheim und Traunstein die „Streuobstinitiative Chiemgau“ gegründet, die ARGE Streuobst in Österreich bemüht sich schon einige Jahre länger um den Erhalt dieser überlieferten bäuerlichen Wirtschaftsform zur Versorgung der Bevölkerung mit gesundheitsfördernden Früchten. In einer grenzübergreifenden „Streuobst-Tagung“ in Prien am Chiemsee trafen sich nun die Aktiven von Organisationen aus Deutschland und Österreich, um ihre Aktivitäten gegenseitig kennenzulernen und Aufgaben für die Zukunft herauszuarbeiten. Kulturgut Obstwiesen weiterlesen

Wasserkraft ja, aber nicht an der Salzach

Die Salzach ist in Bayern in ihrer gesamten Länge als europäisches Fauna-Flora-Habitat-Naturschutzgebiet ausgewiesen und zudem der letzte freie Voralpenfluss nördlich der Alpen. Umweltschutzverbände in Bayern und Österreich fordern seit langem die Umsetzung der Naturflussvariante für die gesamte Untere Salzach. Deren deutliche Vorteile sind bereits in mehreren Untersuchungen nachgewiesen worden, dennoch werden immer wieder Kraftwerks-Varianten ins Spiel gebracht.

Im Rahmen einer Infofahrt an die Salzach des AK Ökonomie und Ökologie gemeinsam mit Grünen aus der Region und aus Österreich informierten wir uns über die verschiedenen Varianten und diskutierten vor Ort mit Vertretern des Bund Naturschutz.

Wasserkraft ja, aber nicht an der Salzach weiterlesen

Kleinbäuerliche Landwirtschaft: Arbeitsplätze schaffen, Ernährung sichern

Beim agrarpolitischen Frühschoppen auf der Fürmann Alm sprachen Christoph Fischer, Dr. Josef Heringer, Sepp Schmid und Georg Planthaler über verschiedene Aspekte der Ökologischen Landwirtschaft und ihre Auswirkungen auf uns Menschen, die Tiere, den Boden und die Umwelt.
Besonders Dr. Josef Heringer stellte ganz klar heraus, dass kleinbäuerliche ökologische Landwirtschaft global enorm dazu beitragen kann, Arbeitsplätze zu schaffen und Ernährung zu sichern – also genau das Gegenteil von dem, was die deutsche Agrarlobby immer behauptet. Kleinbäuerliche Landwirtschaft: Arbeitsplätze schaffen, Ernährung sichern weiterlesen

Ein Dorfwirtshaus in Bürgerhand

Genossenschaft rettet und betreibt Gasthaus in Asten

Asten (höf). Die Wirtschaft wunderschön saniert. Der Gastgarten klassisch mit Kastanien. Der Blick reicht bis hinein in die Berge. Die Grünen-Abgeordneten und ihre Mitarbeiter hätten sich keinen schöneren Ort suchen können, um sich vor der Salzach-Exkursion auszutauschen, als die Dorfwirtschaft in Asten. Dass dieses Wirtshaus etwas ganz besonderes ist, verdeutlichte Maria Kellner aus den Tittmoning den Gästen. Die Stadträtin war maßgeblich mit dabei bei der Projektgruppe, die zwei Jahre lang jeden Montag tagte. Das Ziel: Das Gasthaus in dem 500-Seelen-Ort zu erhalten. Ein Dorfwirtshaus in Bürgerhand weiterlesen