Ökomodellregionen

„Wer CDU/CSU wählt, wählt Glyphosat“ – mit Martin Häusling in Palling

„Mehr Öko und Bio“ – das forderte ich gemeinsam mit dem Europaabgeordneten Martin Häusling für die Landwirtschaft für Bayern und Europa bei einer Diskussionsveranstaltung in Palling. Hier der Bericht:

„Der Einsatz von Chemie in der Landwirtschaft und der beängstigende Rückgang der Artenvielfalt fordert rasches Handeln“, sagte die agrarpolitische Sprecherin der Landtagsgrünen, Gisela Sengl, in ihrer Begrüßung im Michlwirt in Palling. Dabei lägen ihr Bildung und Ausbildung besonders am Herzen. Biologische Landwirtschaft dürfe nicht ungeliebtes Nebenfach in der landwirtschaftlichen Ausbildung bleiben, sondern müsse gleichberechtigtes Pflichtfach sein. Energisch forderte Sengl Ernährung und Landwirtschaft als Schulfach in allen Schularten. Darüber hinaus sei es ein Leichtes für die öffentliche Hand, in Gemeinschaftsverpflegungen hochwertige biologische Produkte vorzuschreiben. Dies sei ein großer Marktsektor und Türöffner für eine andere Produktionsweise von Nahrungsmitteln. Leider fehle für Neuerungen eine kräftige Stimme in Europa. Landwirtschaftsminister Schmidt sei da ein Totalausfall. Sengls Fazit für die Bundestagswahl: „Wer CDU/CSU wählt, wählt Glyphosat“. „Wer CDU/CSU wählt, wählt Glyphosat“ – mit Martin Häusling in Palling weiterlesen

Mehr Impulse für die Ökomodellregionen

Auf die Einladung der Kreisverbände Amberg und Amberg-Sulzbach hin berichtete ich in Amberg über meine Erfahrungen bei und mit den Ökomodellregionen. Hier der Bericht:

Gisela Sengl, agrarpolitische Sprecherin der Grünen im Landtag, zeigte am Beispiel „Waginger See“ eindringlich, welche negativen Folgen – nämlich starkes Algenwachstum – der Nährstoffeintrag durch intensive Landwirtschaft bewirkte. Durch den Umstieg auf ökologischen Landbau in Zusammenhang mit der Ausweisung einer Ökomodellregion konnten diese Auswirkungen deutlich reduziert werden.   Mehr Impulse für die Ökomodellregionen weiterlesen

Verkaufsschlager der Ökomodellregion

Im Rahmen des Gewerbetages in Kirchanschöring zeigte auch die „Ökomodellregion“ Flagge und informierte interessierte Besucher über die Ziele und großartigen Chancen der staatlich geförderten Initiative zur Stärkung der ländlichen Entwicklung. Dabei erwies sich das von Hans Grösch entwickelte „Glasl-Brot“ als Verkaufsschlager. In einer Literflasche sind bereits alle Zutaten in biologischer Qualität enthalten, mit denen man ein Kilo wohlschmeckendes Vollkornbrot backen kann.

Waginger See: Das bedrohte Idyll

Hier mein Kommentar zum Artikel „Das bedrohte Idyll“ am 29.12.14 in der Süddeutschen Zeitung:

Seit Jahren, man kann schon fast sagen seit Jahrzehnten ist das Problem mit dem Waginger See bekannt. Aber keiner traute sich so richtig ran.
Die von Ulrich Kühn angestoßene Petition „Rettet den Waginger See“ brachte endlich die Diskussion in die Öffentlichkeit. Leider sahen die wenigsten Bauern dies als Gelegenheit, sich mit der Bevölkerung zusammen für die gemeinsame Heimat einzusetzen.  Vielmehr wurden und werden die Probleme geleugnet, und die Ursache – die intensive Landwirtschaft – kleingeredet und verharmlost. Bauern empören sich und behaupten unisono: „Wir können nichts dafür“; der Bauernverband zweifelt ab und zu auch gerne die wissenschaftlichen Daten* an, aus denen sich die empfohlenen Seenschutzmaßnahmen ableiten. Waginger See: Das bedrohte Idyll weiterlesen